Gans im Glück – Patagonia

Foto: Patagonia, Illustration: Geoff McFetridge

Foto: Patagonia, Illustration: Geoff McFetridge

Tierfedern sind gerade in der kälteren Jahreszeit warm, kuschelig und im wahrsten Sinne des Wortes federleicht. Dennoch sind die sogenannten Daunen, also die Unterfedern in der letzten Zeit immer mehr in Verruf geraten. Die Tatsache, dass ein Teil der Federn oftmals per Lebendrupf gewonnen wird, ist nämlich leider in vielen Ländern noch gang und gäbe. In der EU ist diese qualvolle Art der Federgewinnung zwar verboten, dennoch ist es immer noch möglich, diese Federn nach Deutschland zu importieren. Um die Lieferkette der Daunen transparenter zu machen, arbeitet das Label Patagonia nun seit etwa einem Jahr mit einem Herkunftsnachweis, der beinhaltet, dass alle Daunenprodukte von Patagonia nur mit Daunen gefüllt sind, die zu 100 Prozent zurückverfolgt werden können und von Gänsen stammen, die niemals zwangsgefüttert oder lebend gerupft wurden. Der ganze Prozess ist dabei aufwendiger als man glaubt, deshalb zeigen wir euch hier die wichtigsten Daunen-Stationen von Patagonia.

Foto: Patagonia, Illustration: Geoff McFetridge

Foto: Patagonia, Illustration: Geoff McFetridge

Elterntierhaltung & Brut- und Aufzuchtbetriebe
Die Lieferkette beginnt bereits mit der Prüfung der Elterntierhaltung, denn hier ist die Wahrscheinlichkeit von Lebendrupf besonders hoch. Um sicherzustellen, dass die frisch geschlüpften Küken die nächsten Monate auch artgerecht behandelt & transportiert werden, müssen die Brutbetriebe regelmäßig von unabhängigen Prüfern kontrolliert werden.

Schlachthäuse & Daunenvorbehandlung
Die Vögel der Patagonia-Lieferkette werden vor allem wegen ihres Fleisches gezüchtet. Daunen und Federn sind dabei lediglich ein Nebenprodukt. Es werden also nur Tiere verarbeitet, die ohne Zwangsfütterung und Lebendrupf für die Fleischproduktion gemästet wurden. Die Schlachthäuser müssen dabei bei Transport, Haltung und Schlachtung alle Maßnahmen zum Tierschutz respektieren. Bei der anschließenden Daunenvorbehandlung wird besonders auf die strikte Trennung zwischen Daune unklaren Ursprungs und der Patagonia-Daune geachtet.

Daunenaufbereiter & Bekleidungshersteller
Hier wird die Daune nochmals sortiert, gereinigt und sterilisiert. Gemäß dem Herkunftsnachweis wird die Patagonia-Daune dabei streng von den anderen Herstellern getrennt, um zu 100% einen lückenlosen Herkunftsnachweis zu gewährleisten. Danach wird die Daune in speziellen Säcken mit Herkunfts-ID an Patagonia geliefert und dort weiterverarbeitet. Die fertigen Produkte werden dann an die Vertriebszentren geschickt und gelangen von dort aus weiter zum Kunden.

mb